Ukraine: Amerikaner schnappen sich das "Gold der Skythen"

"Dafür müssen Jazenuk und Turchinow hingerichtet werden. Und zwar mit Hammerschlägen auf den Kopf“, schrieb der Direktor des Moskauer Zentrums, Zarifullin. Der Putschisten - Premier Jazenuk hat in einer Nacht- und Nebelaktion die Goldreserve und die Skythenrelikte der Ukrainer in die Vereinigten Staaten gebracht.

Am 7 März um 2 Uhr Nachts, wurde vom Flughafen Borispol die Goldreserve der Ukraine und eine Reihe der Museumsschätze inklusive des Skythengoldes in die VSA geflogen. Angeblich sollen die Schätze als Garantie für den IWF-Kredit, den die VSA für die Ukraine organisieren wollen, dienen.

Obwohl alles streng geheim gehalten wurde ist die Information jetzt durchgesickert. Das ist nicht nur ein Verbrechen gegen den Staat Ukraine, sondern auch gegen die ganze eurasische Zivilisation! Das Skythengold ist die Basis der Identität von Russen, Ukrainern, Türken und Krimtataren.

Unermessliche Schätze
Vor allem handelt es sich um Schmuck. Sein tatsächlicher Wert kann nicht geschätzt werden. Schon über den Preis dieses kulturellen Erbes zu sprechen ist beleidigend. Für die Eurasier bedeutet dieser Schmuck den Urbeginn ihrer Zivilisation. Ein Jahrhundertverbrechen ist passiert!

Gold bleibt in den VSA
Für die Amerikaner ist die Goldreserve überlebenswichtig. Sie haben Unmengen von Gold, wie das der Schweizer und der Deutschen, das man nicht konvertieren kann. Auch das Gold der Iraker und der Libyer wurde von den VSA gestohlen und in die Vereinigten Staaten gebracht. Es gab mehrere Fälle, dass China Gold einforderte für seine Dollars und sie konnten nichts machen. China wurde sogar Falschgold angeboten. Sicher ist, die Amerikaner werden jede goldene Milliarde mit Zähnen und Klauen festhalten. Sie werden die Situation mit allen Mitteln immer weiter provozieren, damit sie dieses Gold nicht wieder hergeben müssen. Sollte das derzeitige Kiewer Regime fallen, werden die VSA das Gold einfach behalten.

Das Volk der Ukrainer hat selbst noch nichts über die Goldausfuhr erfahren. Fernsehsender und Radiostationen in der Ukraine, die darüber berichten wollten, wurden einfach abgeschaltet.

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/18606-Ukraine-Amerikaner-schnappen-sich-das-Gold-der-Skythen.html?print

Keine Zahlung

News vom 20.02.2014: (als Weiterleitung aus zugesendeter Email)


Schon mal wieder ein Knöllchen bekommen oder eine andere Belästigung ?

Bußgeldbescheide sind ungültig, weil auch jegliche Gesetze ihre rechtmäßige Gültigkeit verloren haben und sie gegen das Recht verstoßen ?!

 

Inhalt

Teil 1 Blitzerfotos verstoßen gegen das Grundgesetz und sind damit nichtig - BVerfGericht

Teil 2: Die Bußgeldvorschriften sind gelöscht worden und damit nichtig

Teil 3: Die BRD ist kein Staat und damit sind die Behörden auch keine Staatsbevollmächtigten in Folge !

 

Als pdf ansehen/runterladen HIER

 

Teil 1 - Blitzerfotos verstoßen gegen das Grundgesetz und sind damit nichtig

 http://www.focus.de/auto/ratgeber/unterwegs/deutschland-blitzen-illegal_aid_504045.html

 

Zigeuner-Kinder ausgebildet für brutale Raubüberfälle…Polizei machtlos!

 

Der Zugewinn an südländischer - Östlichen Kultur.

Die Kaiserreich Ritter Polizei stellt aktiv die Bürgerwehr auf die Füße.

Deutsche helft Deutschen, da die BRD Polizei total überfordert ist und die Gesetze keine sind.

 

Immer mehr ältere Menschen werden von immer jüngeren Zigeuner-Kindern brutal überfallen. Die Polizei ist rat- und machtlos.

Eines vorab: es wird 2014 immer schlimmer werden. Was hier geschildert ist, wird durch die “Freizügigkeit”, mit Gewalt von der “EU” gefordert, die Opferzahlen und Schäden vervielfachen……kein Grund für Optimismus, es sei denn, die Masse wacht endlich auf und geht wütend auf die Strasse…allen Linken Strassen-Ratten zum Trotz…notfalls müssen diese eben mit geeigneten Mitteln, umerzogen werden…wer nicht hören will, muss fühlen…

 

Wir müssen über den Krieg reden

 

Dr. Cora Stephan 14.11.2013 16:29 Leserkommentare (12)*

Wir müssen über den Krieg reden.

Dass Deutschland „zwei Weltkriege angezettelt“ habe, ist in Deutschlands Schulen und Redaktionsstuben weitgehend Konsens. Auch die letzten beiden deutschen Außenminister reklamieren die Schuld am Ersten Weltkrieg, als ob es angesichts des Zweiten Weltkriegs darauf nun auch nicht mehr ankomme.
Ob man sich von der packenden Studie des in Cambridge lehrenden australischen Historikers Christopher Clark belehren lässt?

Schau her, die Deutschen

Das freie Wort

Sie sind halt einfach tüchtiger als die anderen Länder der Europäischen Union. Jetzt
wirft man ihnen allerdings vor, dass sie zu gut (!) wirtschaften, weil sie
unerhört viel exportieren. Das sei den weniger tüchtigen (fauleren?) EU-Ländern
gegenüber „unkameradschaftlich“. Wer sich an den Sager des grünen deutschen
Außenministers Joschka Fischer erinnert, der weiß, was jetzt folgt.
„Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und
begabter sind als der Rest Europas und der Welt. Das wird immer wieder zu
Ungleichgewicht führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld
wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal,
wofür, es kann auch radikal verschwendet werden. Hauptsache, die Deutschen
haben es nicht!“ Wer solche Politiker in seinen Reihen hat, braucht sich keine
Feinde zuzulegen. Der Neid auf Deutschland hat vor langer Zeit zu der
Bezeichnung „made in Germany“ geführt, weil man die Völker warnen wollte,
deutsche Qualitätsware zu kaufen. Wie bekannt, ging der Schuss nach hinten los.
Die Welt reißt sich noch heute um „made in Germany“. Es wird noch ein paar
Generationen brauchen, bis das deutsche Volk, laut Fischer, durch „Zustrom
genügend ausgedünnt“ ist. Bis dahin haben die Deutschen aber hoffentlich den
Mut aufgebracht, diese E(nteignungs) U(nion) zu verlassen. Dann können die
Neidhammel schauen, wo sie ohne die deutsche Melkkuh hinkommen.Maria
Klingler,Kirchdorf in Tirol

erschienen am Di, 19.11.