EHEC - Die wahren Hintergründe einer erfundenen Seuche

EHEC: Epidemie der Kunstfehler!

Escherichia coli (E. coli) sind harmlose und darüber hinaus sehr nützliche Darmbakterien, mit denen wir in Symbiose leben. Sie verhindern die Ansiedlung schädlicher Bakterien, produzieren z. B. lebenswichtige Enzyme, Vitamin K, stimulieren das Immunsystem und werden im Rahmen der Probiotik bzw. EM (Effektiven Mikroorganismen) sogar zu medizinischen Zwecken eingesetzt. Doch jetzt macht das Bakterium plötzlich als Ursache des sogenannten Hämorrhagischen Urämischen Syndroms (HUS) und mehrere Todesfälle Karriere. Der fast unglaubliche Ratschlag der Gesundheitsbehörden: Meiden Sie rohes Gemüse. Das hält der freie Medizinjournalist Hans U. P. Tolzin, Herausgeber der Zeitschrift „impf-report“ und Autor von „Die Tetanus-Lüge“, für falsch. Er rät statt dessen: „Essen Sie ausreichend rohes Obst und Gemüse – aber Sie sollten den Erzeuger kennen!“

Nützliche Helferlein und die Folgen von Antibiotika

Darmbakterien der Sorte E. coli nützen Mensch und Tier und leben mit ihnen in Symbiose. Außerhalb des Darmes, z. B. wenn sie über den Stallmist auf die Felder gelangen, können die Bakterien bedingt überleben. In der Lebensmittelindustrie wird der Nachweis von Coli-Bakterien als Hinweis für eine fäkale Verunreinigung angesehen. Sterben die Bakterien ab, werden bestimmte giftige Substanzen – sogenannte Shiga-Toxine – frei, die nach Ansicht der Experten zuvor Teil des Bakteriums waren und unter anderem zu Blutmangel, blutigem Stuhl und Nierenversagen führen können. Dies ist jedoch nur möglich, wenn der Darm derart aus dem Gleichgewicht gebracht wurde, dass das E. coli nicht mehr überleben kann. Die wichtigsten Ursachen dürften hier falsche Ernährung und Medikamentennebenwirkungen sein. Insbesondere Antibiotika stellen ein großes Risiko dar. Sie können speziell auch E. coli schädigen oder abtöten und damit das Problem verschärfen – oder überhaupt erst hervorrufen. Deshalb ist auch aus schulmedizinischer Sicht eine Antibiotika-Behandlung im Rahmen einer EHECInfektion ein schwerer – und unter Umständen tödlicher – Kunstfehler.

Über Kunstfehler spricht man nicht

Aus dem Umfeld des städtischen Krankenhauses in Kiel, in dem kürzlich eine Frau nach einer EHEC-Infektion verstarb, wurde mir zugetragen, dass diese Frau mit Antibiotika behandelt worden war. Dies würde den rätselhaften Todesfall erklären und darüber hinaus wahrscheinlich auch die meisten der anderen Todesfälle: In schönster Regelmäßigkeit wird bei Todesfällen im Zusammenhang mit Infektionskrankheiten vermieden, einen möglichen Zusammenhang mit zuvor verabreichten Medikamenten (und ihren Nebenwirkungen) herzustellen oder auch nur in Erwägung zu ziehen. Zum einen müsste das verantwortliche ärztliche Personal dann einräumen, den ihnen anvertrauten Patienten Schaden zugefügt zu haben, zum anderen steht ja der Ruf der betroffenen Klinik auf dem Spiel. Und da alle Mediziner letztlich im gleichen Boot sitzen, spricht man einfach nicht über solche unangenehmen Themen, die deshalb nur durch Zufall in die öffentliche Diskussion gelangen.

Die komplette Datei können Sie hier als PDF herunter laden.

Rechtsanwalt Lutz Schäfer: die BRD ist tot !!!

www.lutzschaefer.com

Auszug:.... Es hat sich nichts daran geändert, daß alles, was sich hier BRD nennt, nach wie vor eine Kriegsbeute der Alliierten geblieben ist, mittlerweile ein Stück Aas, das gewaltig zu stinken anfängt. Und wo Aas ist, da sind die Geier nicht fern. Die Kuh, die noch gefüttert wurde, solange sie Milch gab, ist zuschanden geritten worden, denn obwohl sie nur noch aus Euter bestand - die halbe Welt hat sich daran gemästet, bis es zu spät war. Also macht sich der Abdecker Gedanken, was nun weiter passieren soll. Der Kuhhirt BRD zetert und lamentiert und hat auf Anraten der Milchwirtschaft die große Peitsche herausgeholt, um noch letzte Säfte herauszuprügeln. Eine tote Kuh braucht ja keine Nahrung mehr, deshalb kann damit rigoros gespart werden. Die gewissen Medien bejubeln die "gute Stimmung" in der Wirtschaft, und die "Zuversicht", über die Ifo & Co. selber staunen...........

---

http://www.lutzschaefer.com/index.php?id_kategorie=8&id_thema=30

 

28.6.06 Nennen wir es doch einmal beim Namen: wer hier Steuern bezahlt, riskiert die Todesstrafe!

Die Emanzipation der Frau nach jüdischem Gesetz im Gegensatz zum deutschen.

Deborah Lipstadt, eine der prominentesten Jüdinnen Amerikas und Erzfeindin des Historikers David Irving, kämpft inbrünstig für die jüdische Identität im Rahmen der talmudischen Gesetze. Sie kämpft für Gesetze, die sie selbst als "Sack voll Exkremente" definieren, nur weil sie eine Frau ist. Frau Lipstadt, die talmud- und bibelfest ist, scheint sich unter diesen frauenfeindlichen Traktaten wohl zu fühlen. Während sie als Frau den Respekt einer westlich-liberalen, frauenfreundlichen Gesellschaft ge-nießt, leiden ihre Mitjüdinnen in Israel unter der Entwürdigungen dieser schauerlichen Gesetzesanwen-dungen. Frau Lipstadt muß muß sonderbar veranlagt sein!   ***

"Der Nationalsozialismus war ein Teil des Modernisierungsprozesses der deutschen Gesellschaft. Er brachte den Frauen, ein Mehr an Chancengleichheit und Emanzipation." Adolf Hitler verlieh den Frauen den höchsten Rang der Hochachtung im Staat: Den der "Hüterin des heiligen Herdfeuers, des Lebens und seiner Ehre".

 

Die Stellung der Frau nach jüdischen Gesetz

   

 

Die Stellung der Frau unter Adolf Hitler

»Haredische Rabbiner und Politiker greifen aus Prinzip säkulare Frauen wegen Übertretungen religiöser Gesetze an, obwohl sie ebensogut säkulare Männer angreifen könnten. Die Haredimer bezeichnen jüdische Frauen in der Politik als Hexen, Huren oder Dämonen ... Die Weisung 8 in Kapitel 3 des Schulchan Aruch, ein grundlegendes Lehrbuch für Juden mit nur wenig talmudischen Kenntnissen, schreibt z. B. vor: "Ein Mann soll nicht zwischen zwei Frauen oder zwei Hunden bzw. zwei Schweinen gehen. Aus diesem Grunde sollen Männer weder Frauen, Hunden noch Schweinen gestatten, zwischen ihnen zu gehen." Alle haredischen Knaben zwischen 10 und 12 Jahren lernen diese Regeln und sind gehalten, sie zu befolgen. Die zahlreichen frauenfeindlichen Äußerungen im Talmud und in talmudischer Literatur stellen einen Teil der heiligen Studien eines jeden jüdischen Mannes der Haredim-Linie dar. Die Aussage im Talmud gemäß Traktat Shabat 152b definiert die Frauen exemplarisch: "Eine Frau ist ein Sack voller Exkremente".« (1)

"Mit Israel haben wir ein Land geschaffen, in dem Frauen mit Hundescheiße gleichgesetzt werden. Frauen gelten als etwas, das man von seinen Schuhsohlen abkratzt." (2)

"Orthodoxe jüdische Rechtsexperten haben ein Gesetz eingebracht, das für Frauen eine sieben-jährige Gefängnisstrafe vorsieht, wenn sie aus der Tora lesen oder an der Klagemauer Gebetstücher tragen." (3)

  ***

"Die Mutter, eine finanziell abgesicherte Frau, stand an der Spitze der sozialen Rangskala im Nationalsozialismus. ... (S. 187 ff) Die Nationalsozialisten propagierten die Abkehr von christlichen Sündhaftigkeitsvorstellungen und 'marxistischen Formen der freien Liebe' (Kameradschaftsehe) und die Rückkehr zu den Werten der germanisch-nordischen Völker; die Mutter als 'Hüterin des heiligen Herdfeuers, des Lebens und seiner Ehre'. ... Der Muttertag wurde entspre-chend ausgestaltet und zum Ausdruck der neuen Hochschätzung im nationalsozialistischen Staat das Ehrenkreuz der Deutschen Mutter gestiftet." (S. 398) (1)

"Kein Zweifel mehr: Der Nationalsozialismus war ein Teil des Modernisierungsprozesses der deut-schen Gesellschaft. Er beschleunigte den sozialen Wandel in Deutschland. Er brachte unterprivili-gierten Bevölkerungsschichten, auch den Frauen, ein Mehr an Chancengleichheit und Emanzi-pation." (2)

1- I. Shahak and N. Mezvinsky, Jewish Fundamentalism in Israel, Pluto Press, London 1999, p. 38

2- Andrea Dworkin, "Israel: Whose Country Is It Anyway?" 1990.

3- JTA (Jewish Telegraph Agency) 31 May 2000

  ***

1- Das Grosse Lexikon des Dritten Reiches, Südwest Verlag, München 1985.

2- Heinz Höhne, Gebt mir vier Jahre Zeit, Ullstein, Berlin 1996, S. 10

Gaddafi wendet sich an das Volk!

Gadaffi, unabhängig und unzensiert

Erinnerungen an mein Leben - Mu’ammar Gadaffi / Col. Mu’ammar Gadaffi

Engl. Übersetzung Prof. Sam Hamod, Ph.D. /Deutsche Übersetzung aus dem Englischen: /Katharina Huber Cuénod

Recollections of My Life: Col. Mu’ammar Qadaffi, The Leader of the Revolution. April 8, 2011. QUELLE: Informationclearingshouse

Im Namen von Allah, dem Mildtätigen, dem Barmherzigen.

Seit 40 Jahren, oder ist es länger, ich kann mich nicht erinnern, tat ich alles, was ich konnte, um den Menschen Häuser, Spitäler, Schulen zu geben, und wenn sie hungrig waren, gab ich ihnen Essen; ich wandelte sogar bei Benghazi die Wüste in Ackerland um; ich behauptete mich gegen die Attacken jenes Cowboys Reagan; als er meine Adoptivtochter, die ein Waisenkind gewesen war, tötete, hatte er versucht, mich zu töten, statt dessen tötete er jenes arme, unschuldige Kind; dann half ich meinen Brüdern und Schwestern aus Afrika mit Geld für die Afrikanische Union; tat alles, was ich konnte, um den Menschen das Konzept einer wahren Demokratie zu verstehen helfen, in der Einwohnerausschüsse unser Land regieren; aber das war nie genug, wie einige mir sagten, sogar Leute, die 10-Zimmer-Häuser, neue Anzüge und Wohnungseinrichtungen hatten, waren nie befriedigt; da sie so egoistisch waren, wollten sie mehr, und sie sagten Amerikanern und anderen Besuchern, sie brauchten Demokratie“ und „Freiheit“ und realisierten nie, daß dies ein ruinöses System war, wo der größte Hund den Rest ißt; ...

aber sie waren verzaubert von jenen Worten und sahen nicht, daß es in Amerika keine kostenlose medizinische Versorgung, keine kostenlosen Spitäler, keine kostenlosen Wohnungen, keinen kostenlosen Unterricht und kein kostenloses Essen gibt, nein, die Menschen müssen betteln gehen oder in langen Schlangen für Suppe anstehen; nein, egal was ich tat, für einige war es nie genug; aber es gab andere, die wußten, daß ich der Sohn Gamal Abdel Nassers, des einzigen wahren arabischen und moslemischen Führers, war, den wir seit Saladin hatten, als er den Suezkanal für sein Volk forderte, wie ich Libyen für mein Volk forderte; es waren seine Schritte, denen ich folgen suchte, um mein Volk frei von kolonialer Herrschaft zu halten – frei von Dieben, die uns bestehlen würden –

 

Nun stehen wir unter der Attacke der größten Macht der Militärgeschichte; mein kleiner afrikanischer Sohn, Obama, will mich töten, unserem Land die Freiheit wegnehmen, uns unsere kostenlosen Wohnungen, unsere kostenlose medizinische Versorgung, unsere kostenlosen Schulen, unser kostenloses Essen wegnehmen und sie durch Diebstahl in amerikanischem Stil, genannt „Kapitalismus“ ersetzen – aber wir alle in der Dritten Welt wissen, was dies bedeutet; es bedeutet, multinationale Firmen beherrschen die Länder, beherrschen die Welt, und die Völker leiden; und so gibt es für mich keine Alternative, ich muß meine Stellung beziehen, und wenn es Allah gefällt, werde ich sterben, indem ich seinem Pfad folge, ein Pfad, der unser Land reich an Ackerland, an Nahrungsmitteln und an Gesundheit gemacht hat, und uns sogar erlaubt hat, unseren afrikanischen und arabischen Brüdern und Schwestern zu helfen, hier mit uns zu arbeiten, hier im libyschen Jammohouriyah.

Ich wünsche nicht zu sterben, aber wenn es dazu kommt, um dieses Land zu retten, alle die Tausende, die alle meine Kinder sind, dann sei es so.

Laßt dieses Testament meine Stimme an die Welt sein, daß ich den Kreuzritterattacken der NATO die Stirne geboten habe, daß ich mich gegen Grausamkeit, gegen Verrat, gegen den Westen und seine kolonialistischen Ambitionen erhoben habe, und daß ich an der Seite meiner afrikanischen Brüder, meiner wahren arabischen und moslemischen Brüder stand als ein Leuchtturm; während andere Schlösser bauten, lebte ich in einem bescheidenen Haus, in einem Zelt; nie vergaß ich meine Jugend in Sirte; ich gab das nationale Vermögen nicht auf törichte Weise aus; und wie Saladin, unser großer moslemischer Führer, der Jerusalem für den Islam rettete, nahm ich wenig für mich selbst…

Im Westen haben mich einige „geisteskrank“ und „verrückt“ genannt, und wenn sie auch die Wahrheit kennen, so fahren sie fort zu lügen; sie wissen, daß unser Land unabhängig und frei ist, nicht unter der Faust des Kolonialismus, daß meine Vision, mein Weg klar und für mein Volk ist und gewesen ist, und daß ich bis zum letzten Atemzug kämpfen werde, und die Freiheit zu bewahren. Möge Allah der Allmächtige uns helfen, getreu und frei zu bleiben.

Col. Mu’ammar Gadaffi, 5.4.2011

Copyright Col. Mu’ammar Gadaffi, Professor Sam Hamod, Information Clearing House.