Nikola Aleksic (Serbien) fordert Ende des Völkermords durch Chemtrails!!!!!

Von dem Moment an, an dem unsere eigene Regierung den sogenannten Vertrag „Partnerschaft für den Frieden“ unterzeichnet hat, ist der Himmel über Serbien vollkommen mit Giftstoffen bedeckt, welche heimtückische Flugzeuge über uns wie über Insekten versprühen.

Über unseren Köpfen werden „in vivo“-Experimente ausgeführt, wie in den Konzentrationslagern des zweiten Weltkrieges. Unsere verräterische Regierung hat das erlaubt. Sie hat ihre eigenen Leute verkauft, um an der Position zu bleiben, an die sie durch kriminelle Vertreter fremder Organisationen gebracht wurde.

Habe Sie das Recht, aufzuschreien? Haben Sie das Recht aufzuschreien, wenn Sie und ihre Kinder unablässig mit Giften bombardiert werden und niemand aus der Regierung kann Ihnen erzählen, um welche Giftstoffe es sich handelt?

Können Sie aufschreien, wenn dieses verräterische Team sie verkauft hat und die Waffen vor der größten Verbrecherorganisation in der Welt gestreckt hat?

Ich, Nicola Aleksic, Vertreter der ökologischen Bewegung in Novi Sad, der einzigen Organisation in Serbien, die für Gesundheit und Leben der Bevölkerung eintritt, erkläre hiermit:

Es gibt kein AIDS - Der Tagesspiegel Berlin

{rokbox size=|fullscreen| album=|demo| title=|Es gibt kein AIDS - Der Tagesspiegel Berlin :: PDF File| thumb=|images/deutschesreich-flagge-wehend.gif|}images/pdf/es-gibt-kein-aids-der-tagesspiegel-berlin.pdf{/rokbox}

 

Anzeigen

Informationen über die deutsche Rechtsbeugermafia in Justiz und Politik

"Ich habe unzählige Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht “kriminell” nennen kann. ...Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke (ich bin im Ruhestand), dann überkommt mich ein tiefer Ekel vor "meinesgleichen" ".
Frank Fasel ehemaliger Richter am LG Stuttgart, Süddeutsche Zeitung, 9. April 2008

„80 % meiner RichterkollegInnen sind selbst Kriminelle aufgrund Ihrer Rechtsprechung“.
AG Direktor Deichner a.D., Wiesbaden

Wer ist Ex – Bundeskanzler Helmut Kohl?

Der jüdische Autor Jakov Lind schreibt in seinem 1988 in Deutschland erschienenen Buch “Der Erfinder” (Carl Hanser Verlag, München, ISBN 3-446-14989-9) auf Seite 80:

Der Urgroßvater des jetzigen deutschen Bundeskanzlers schrieb sich noch mit einem “n” statt einem “l”, war ein Hausierer aus Buczaz. Ich habe Urkunden, Beweise. Eine ganze Bibliothek von Beweisen im Tresor der Nationalbank von Vaduz.

Kohls Vorfahren sollen also khasarische Juden gewesen sein und als Händler unter dem Namen K o h n in Buczaz in Südpolen/Galizien gelebt haben. Sie sollen demnach mit der großen jüdischen Westwanderungswelle in der Zeit der französischen Revolution und danach nach Deutschland ausgewandert sein, ließen sich hier taufen und bekamen den deutschklingenden Namen Kohl.

Der Historiker Treitschke beschreibt diesen Vorgang der damaligen geschichtlichen Ereignisse. Dies wird auch durch den Bericht des Prof. Gotthold Rhode belegt, enthalten in seinem dickbändigen Geschichtswerk “Nachbarn seit 1000 Jahren” (Verlag Hase & Koehler, Mainz).

Daß diese historische Geschichte noch aktuell sein soll, zeigt folgendes: